Home Geschichte&Politik Was bleibt, sind Fragen : die klassischen Interviews. Hrsg. von Hans-Dieter Schütt
PDF


Was bleibt, sind Fragen : die klassischen Interviews. Hrsg. von Hans-Dieter Schütt

Autor:( Gaus, Günter: )

Verlag: Berlin : Ed. Ost im Verl. Das Neue Berlin, 2001.

Gewicht: 550 Gramm

Titel: Was bleibt, sind Fragen : die klassischen Interviews. Hrsg. von Hans-Dieter Schütt




Aus dem Inhalt: Ludwig Erhard (10. April 1963) - Das deutsche Volk vor Schaden bewahren, Gustaf Gründgens (10. Juli 1963) - Wieso ist das auf mich gekommen?; Thomas Dehler (2. Oktober 1963), Ich bin kein ungläubiger Thomas, Martin Niemöller (30. Oktober 1963), Bruder Niemöller, mussten Sie das gerade so sagen?, Edward Teller (11. Dezember 1963) - In dieser Hinsicht keine Gewissenslast, Herbert Wehner (8. Januar 1964) Der Traum vom einfachen Leben, Franz Josef Strauß (29. April 1964) - Ich bin ein eigenwilliger Mann; Arthur Koestler (27. Mai 1964) - Ich war ein schlechter Kommunist, Erich Mende (24. Juni 1964) - Mein Lebensbuch kann ich überall aufschlagen, Eugen Gerstenmaier (22. Juli 1964) - Der christliche Staatsmann ist kein Missionar, Willy Brandt (30. September 1964) - Realisten, die an Wunder glauben, Hannah Arendt (28. Oktober 1964) - Was bleibt? Es bleibt die Muttersprache. Hermann Josef Abs (25. November 1964) - Wer keine Feinde hat, hat auch keine Freunde, Golo Mann (4. März 1965) - Ich hasse alles Extreme u.a.








 

Auf dieser Website werden Cookies verwendet, um statistische Analysen sowie Dienste von Drittanbietern zu verbessern. Lesen Sie die Datenschutzbestimmungen für weitere Informationen. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our Datenschutz / privacy policy.

I accept cookies from this site. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite