Home Auto-Biographie&Briefe Erklärung einiger Dinge : Dokumente und Bilder. Sarah Kirsch, rororo ; 4877
PDF


Erklärung einiger Dinge : Dokumente und Bilder. Sarah Kirsch, rororo ; 4877

Autor:( Kirsch, Sarah [Mitverf.]: )

Verlag: Reinbek bei Hamburg : Rowohlt, 1981.

Gewicht: 200 Gramm

Titel: Erklärung einiger Dinge : Dokumente und Bilder. Sarah Kirsch, rororo ; 4877




Sarah Kirsch (* 16. April 1935 in Limlingerode, Kreis Nordhausen; eigentlich: Ingrid Hella Irmelinde Kirsch, geb. Bernstein), ist eine deutsche Schriftstellerin. Nach ihrer Scheidung von Rainer Kirsch 1968 zog sie nach Ost-Berlin, wo sie 1969 ihren Sohn Moritz (Vater: Karl Mickel) gebar. Dort war sie als Journalistin, Hörfunkmitarbeiterin und Übersetzerin tätig. 1973 veröffentlichte sie den Lyrikband Zaubersprüche sowie die Prosabände Die Pantherfrau und Die ungeheuren bergehohen Wellen auf See. Im gleichen Jahr wurde sie Vorstandsmitglied im Schriftstellerverband der DDR. Im Westen Deutschlands erschien ein Jahr später eine Gedichtauswahl unter dem Titel Es war dieser merkwürdige Sommer. Da sie Erstunterzeichnerin der Protesterklärung gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns war, wurde sie 1976 aus der SED und dem Schriftstellerverband der DDR ausgeschlossen. Im Jahr darauf, 1977, zog Sarah Kirsch mit ihrem Sohn nach West-Berlin. 1978 war sie Mitglied des PEN-Zentrums der Bundesrepublik Deutschland, sowie Stipendiatin der Villa Massimo in Rom. 1980 verfasste Sarah Kirsch zusammen mit Günter Grass, Thomas Brasch und Peter Schneider einen offenen Brief an Bundeskanzler Helmut Schmidt, in dem zu einer kritischen Haltung gegenüber der amerikanischen Außenpolitik aufgerufen wurde. 1992 lehnte sie eine Berufung an die Berliner Akademie der Künste ab, da diese ehemaligen Mitarbeitern der Staatssicherheit Unterschlupf böte. 1996 übernahm sie die Brüder-Grimm-Professur an der Universität Kassel und war außerdem 1996/97 Gastdozentin an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Nach ihrem Wegzug aus Westberlin lebte die Lyrikerin zunächst mit ihrem Sohn Moritz von 1981 bis Mai 1983 in Bothel, Landkreis Rotenburg (Wümme). Dort entstand ihre Gedichtsammlung Katzenleben, herausgegeben 1984. Seit 1983 wohnt Sarah Kirsch in Tielenhemme, Kreis Dithmarschen, Schleswig-Holstein. 2006 wurde ihr vom Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein der Ehrentitel Professorin verliehen. Seit 1992 ist Sarah Kirsch Mitglied der Freien Akademie der Künste Hamburg. Zitiert nach Wikipedia








 

Auf dieser Website werden Cookies verwendet, um statistische Analysen sowie Dienste von Drittanbietern zu verbessern. Lesen Sie die Datenschutzbestimmungen für weitere Informationen. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our Datenschutz / privacy policy.

I accept cookies from this site. Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite